Lübbenauer Spreeweltenbad sahnt Tourismus-Preis ab

Lübbenau/Dresden:
Jubel ohne Ende im Lübbenauer Spreeweltenbad: „Wir fühlen uns in unserer Strategie bestätigt und werden den erfolgreichen Weg fortsetzen“, erklärte Bürgermeister Helmut Wenzel (parteilos) nach der Auszeichnung des Pinguin-Konzeptes mit dem zweiten Platz bei der Verleihung des Deutschen Tourismuspreises in Dresden. Die Jury würdigte damit die Einzigartigkeit des Angebotes in Europa und die touristische wie betriebswirtschaftliche Nische für einen Bad-Betrieb.
Ein Drittel mehr Besucher und Umsatz hat das Konzept „Schwimmen mit Pinguinen“ dem Bad im ersten Jahr nach dem millionenschweren Umbau gebracht. „Sie wissen gar nicht, wie sehr wir uns freuen“, sagte Michael Jakobs, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald (WiS), der Muttergesellschaft des Bades, auf dem Deutschen Tourismustag in Dresden. Die Fachleute aus der Tourismusbrache überzeugte vor allem der Umstand, dass der Bad-Betrieb nicht mit einer noch größeren Rutsche oder „mehr Sprudel im Whirlpool“ auf Vordermann gebracht wurde. Vielmehr würden verschiedene Erlebnisse sowie Freizeit, Spaß, Bewegung und Bildung miteinander kombiniert. Das Spreeweltenbad hatte im Oktober den sogenannten Bäder-Oskar der Europäischen Wasserpark-Vereinigung erhalten.